ing

Berufsbezeichnung Ingenieur

Berufsbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin Titel führen

Nach der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen wurde der Akademische Titel „Ingenieur“ vorerst abgeschafft.

Dabei genießt der deutsche Ingenieur einen weltweiten ausgezeichneten Ruf.

Viele Bundesländer haben den Ingenieur Titel wieder zum Leben erweckt und können diesen nun zu mindestens, neben dem akademischen Grad Bachelor und Master of Science, wieder als Berufsbezeichnung verleihen.

Als Ingenieur haben Sie Ihr naturwissenschaftliches Hochschule Studium erfolgreich abgeschlossen und verfügen über ein umfangreiches Wissen. In der Praxis nutzen Sie diese grundlegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse und erschaffen neues Wissen und Technologien.

Die Fähigkeiten eines Ingenieurs sind daher sehr gefragt.

 

Wie erfahren Sie, ob Sie die Bezeichnung „Ingenieur“ tragen dürfen?

Auf Ihrer Bachelor- oder Masterurkunde muss folgende Formulierung enthalten sein:
„Der Absolvent ist berichtigt, die Berufsbezeichnung Ingenieur zu führen“.

 

Signalisieren Sie Ihre fachliche Kompetenz und Leistungsbereitschaft

Das Führen von „Ingenieur“ grenzt Sie von anderen nicht-ingenieurwissenschaftlichen Absolventen ab. Ein wichtiger Vorteil bei den Bewerbungen!

Sorgen Sie unbedingt für eine fehlerfreie Bewerbung, damit diese auch garantiert weitergereicht wird. Informieren Sie sich hier über das Korrekturlesen von Anschreiben, Lebensläufen und Bewerbungen.

Verwenden Sie Ihren hart erkämpften Titel ebenfalls auf Ihrer Visitenkarte und als E-Mail-Signet.
Die Bezeichnung Ingenieur kann als „Ing.“ abgekürzt werden.

 

Weitere Vorteile als Ingenieur

Neben der Abhebung gegenüber anderen Absolventen und der Fähigkeit Wissen zu erschaffen, haben Ingenieure die Möglichkeit Mitglied im Verein Deutscher Ingenieure (kurz VDI) zu werden.

Dazu gehören:

  • Rabatte bei Fachzeitschriften
  • Berufliche Weiterbildungsveranstaltungen
  • Angebote aus Seminare, Konferenzen und Fachtagungen
  • Individuelle Beratung und Versicherung
  • Arbeiten an öffentlicher Forschungsförderung
  • Lobbyarbeit in Deutschland und EU

Quelle: www.vdi.de

Die Bezeichnung Ingenieur/Ingenieurin ist geschützt und darf nicht ohne Urkunde geführt werden (Gesetzesgrundlage). Im Fall eines Missbrauchs droht eine hohe Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe.

 

Beispiele:

Ingenieur Max Muster
Sonnenallee 1
10000 Berlin

Ingeneurin Susi Sommer
Ing. Fred Feuer

Schreibe einen Kommentar

Next ArticleStudentenjobs (Teil 3): Outsourcing Jobs